PRÄVENTIVE UND KORREKTIVE BEHANDLUNG VON ZAHNFLEISCH UND KNOCHEN

Lupenbrille

Intaktes Zahnfleisch schützt nicht nur Zähne und Knochen. Ein gepflegter, natürlicher Zahnfleischsaum fördert das persönliche Wohlbefinden. Funktion und Ästhetik des beeinträchtigten Zahnfleischs können wir mit parodontalchirurgischen Verfahren verbessern.

Die plastische Parodontalchirurgie gehört zur zweiten, der korrektiven Phase der systematischen Parodontaltherapie. Sie ist damit Teil unseres strukturierten Behandlungskonzepts. Bevor wir chirurgisch behandeln, bewerten wir immer die parodontale Ausgangssituation und führen Maßnahmen der Vorphase und der Phase 1 durch.

Die von uns angewandten Verfahren der plastischen Parodontalchirurgie:

  • Rezessionsdeckung zum Schutz freiliegender Zahnhälse und Wurzeloberflächen
  • Zahnfleischverbreiterung in Vorbereitung einer Rezessionsdeckung
  • Kronenverlängerung vor zahnärztlichen Restaurationen
  • Freilegung retinierter (nicht durchgebrochener, von Knochen umschlossener) Zähne, z. B. im Rahmen
    kieferorthopädischer Behandlungen
  • Augmentative Verfahren zum Aufbau des Kieferkamms vor Implantation mit Eigenknochen oder Knochenersatzmaterial sowie periimplantäres Weichgewebsmanagement durch weichgewebige augmentative Maßnahmen
  • Kieferkammglättung zur Nivellierung und Verbreiterung des Knochensattels vor der implantologischen Behandlung